Künstlerarchiv

Weltweit im Einsatz

Donnerstag, 19. April 2018, 20:00 Uhr

VVK & AK: € 24,-/ erm. 22,- (ZS-Mitglieder 18,-)

Akkordeonale

Weltweit im Einsatz

Ob­wohl vie­le das Akkordeon lieben, wis­sen die we­nigs­ten  vom welt­wei­ten Ein­fluss die­ser ei­gen­wil­li­gen Wun­der­kis­te. Mittlerweile dürfte es sich aber rumgesprochen haben, dass das oft verkannte Instrument weit mehr zu bieten hat als den verstaubten Ruf eines ewig gestrigen Volksmusikbegleiters. Ei­gent­lich kann man auch nicht von dem Ak­kor­de­on spre­chen, da es im­mer wie­der um­ge­baut, ver­än­dert, ver­fei­nert und an­ge­passt wur­de. Gründe genug also auf der Akkordeonale diese eigenwillige kleine Box zu feiern! Deren Herzstück bleibt auch im zehnten Jahr die Begegnung und Interaktion zwischen den Musikern im Wechsel von Soli und Ensemblestücken. Für Spaß zwischendurch sorgen die kabarettreifen Moderationen von Festivalleiter Servais Haanen.

2018 spielen:

Dimos Vougioukas (Griechenland) begann sein Akkordeon-Studium mit 11 Jahren, promovierte mit Auszeichnung und hat sich auf die Musik seiner Heimat Griechenland und Balkanklänge spezialisiert. Er spielte mit erstklassigen Balkan-Akkordeonisten sowie mit diversen Koryphäen griechischer Musik (George Dalaras, Nana Mouskouri usw.). Zudem hat Dimos zwei Bands: "Athens Tango" und das "Dimos Vougioukas Gypsy Ensemble".

João Pedro Teixeira (Brasilien)  verweist auf musikalische Wurzeln, die in ganz unterschiedliche brasilianischer Musikgenres reichen, von den puren Xotes und Milongas bis hin zum Reichtum des Forró Pé-de-Serra.

João Pedro hat für sich eine außergewöhnliche Technik kreiert, die sich im Gebrauch der Bässe in bisher unbekannter Weise zeigt. Die Intimität zwischen ihm und seinem Instrument ist berührend und mitreißend.

Youssra El Hawary (Ägypten) ist Akkordeonistin, Komponistin, Songschreiberin, Sängerin und Schauspielerin. Mit dem Akkordeon begleitet Youssra sich selbst bei ihren sozialkritischen politischen Liedern. In sehr kurzer Zeit wurde sie zu einer der ausgesprochenen Frauenstimmen in Ägypten, die besonders nach ihrem ersten Musikvideo "El Soor" (einem bissigen Kommentar zur Situation in Ägypten) viel Aufmerksamkeit erhielt.

Omar Massa (Argentinien) debütierte mit sieben Jahren im berühmten Tango-Haus "Café Tortoni" in Buenos Aires. Mit 12 begann er am Nationalen Konservatorium Bandoneon zu studieren. Obwohl er seine Wurzeln in der Tangomusik hat, widmet er sich auch der Konzertmusik, vor allem dem europäischen und lateinamerikanischen Barockrepertoire. Er trat bereits mit Placido Domingo auf, komponierte mehrere Ensemblewerke und ist als Solist ein viel gefragter Musiker.

Servais Haanen (Niederlande) gilt als Meister feiner Klänge und musikalischer Querdenker. Der Organisator der Akkordeonale komponiert und arrangiert die Ensemble-Stücke des Festivals und führt durchs Programm. Schon lange arbeitet er daran, die Grenzen der Ziehharmonika zu sprengen und Elemente aus Neuer Musik, Minimalstrukturen und andere ausgefallene Klänge zu integrieren.

Veronica Perego (Italien)  am Kontrabass und Rafael Fraga (Portugal) mit seiner portugiesischen Gitarre begleiten und ergänzen das Spiel der fünf Akkordeonkünstler.

www.akkordeonale.de

 

 

AUSVERKAUFT!

<< Zurück