Künstlerarchiv

Ein vielseitiger Balg

Donnerstag, 28. April 2016, 20:00 Uhr

VVK & AK: 22,-/erm. & SZ-Abokarte 20,- (ZS-Mitglieder 18,-)

Akkordeonale

Ein vielseitiger Balg

Schon längst hat dieses viel geliebte und oft verkannte Akkordeon aus seiner verstaubten und spießigen Nische herausgefunden und zeigt seine Popularität und Vielseitigkeit in allen Musiksparten: nicht nur in der Volksmusik oder im Folk, auch in Rock, Pop, Klassik und Jazz ist es mittlerweile zu Hause.
Die Akkordeonale mischt hier kräftig mit und wirft Schlaglichter auf die musikalische Entfaltung eines Weltbürgers unter den Instrumenten.
Praller musikalischer Reichtum erwartet das Publikum: von traditionell bis zeitgenössisch, folkloristisch, exotisch, klassisch und jazzig.

Zum achten Mal hat der Niederländer Servais Haanen Musiker aus verschiedensten Ländern um sich versammelt. Kennzeichnend für die Akkordeonale ist die Begegnung der Musiker in einem lebendigen Wechsel aus Solos und Ensemblestücken.

Andre Thierry (USA) spielt neben Cajun-Akkordeon (eine einreihige diatonische Ziehharmonika), zwei- und dreireihige Ziehharmonikas und chromatisches Pianoakkordeon. Von traditionellem kreolischen Walzer bis zum treibenden Blues reicht sein Repertoire, den Zydeco aus Louisiana kreuzt er mit Jazz-Rock und Hip Hop.

 

Der Schwede Daniel Andersson studierte in Sankt Petersburg und Paris.

Er nahm an diversen Klassikwettbewerben teil und gewann internationale Preise. Er konzertiert als Solist, ist aber auch in verschiedensten Ensembles unterwegs mit einem gemischten Programm zwischen Klassik, Folk und Tango.

 

Die Baskin Janire Egaña Zelaia trat schon als Kind öffentlich auf. Sie spielt chromatisches Pianoakkordeon und das diatonische baskische Trikitixa-Akkordeon. Zelaia setzt sich als stolze Baskin sehr für ihre Kultur ein, liebt aber auch die Auseinandersetzung mit anderen musikalischen Einflüssen und Stilen.

 

Der italienische Komponist, Akkordeonist und Pianist Maurizio Minardi kombiniert Einflüsse von minimalistischer Klassik, Jazz und Folk mit Tango und Rumba und kreiert so einen intimen expressiven Klang. Seine Aufnahmen haben die Qualitäten eines Soundtracks und stehen in der Tradition von Komponisten wie Nino Rota, Yann Thiersen und Ennio Morricone.

 

Als musikalischer Querdenker ist Servais Haanen der Organisator der Akkordeonale. Er komponiert die Ensemble-Stücke des Festivals und führt mit informativen wie humorvollen Moderationen durchs Programm. Schon lange arbeitet Haanen daran, die Grenzen der Ziehharmonika zu sprengen und Elemente aus neuer Musik, Minimalstrukturen und anderen ausgefallenen Klängen zu integrieren.

Begleitet werden die Akkordeonisten durch die Spanierin Vanesa Muela (Percussion, Gesang) und den Schweizer Christoph Pfändler am Hackbrett      

Perkussion und Gesang.

www.akkordeonale.de

Tickets

<< Zurück